Was macht eigentlich ein agiler Coach?

Hier findet ihr meinen kompakten wöchentlichen Reisebericht meines Lernens.   

Wie der kreative Freitag entstand findet ihr weiter unten auf dieser Seite.


Etwas Wichtiges: Die gesamten Ideen und Gedanken dieser Homepage spiegeln ausschließlich meine Sicht und nicht notwendigerweise die Sicht meines Arbeitgebers OTTO GmbH & Co KG wieder.


Hier zu den aktuellen Wochenberichten

  • 2020 Ich wirke in meiner Haltung, teile mein Wissen und reflektiere, ich lerne 
  • 2019 ich reflektiere zusammen mit der Crowdich lerne durch Feedback., ich ändere meine Haltung
  • 2018  ich reflektiere, ich tausche mich aus , beobachte und höre zu, ich lerne bewusst, ich ändere mein Handeln, ich reife
  • 2017  ich tausche mich aus, beobachte und höre zu, ich lerne bewusst
  • 2016  ich beobachte und höre zu, ich lerne

Wie entstand der kreative Freitag?

Jeden Freitag nehme ich mir Zeit für mich, um zu reflektieren und um zu lernen. Diese Zeit nutze ich für das Ausarbeiten neuer Sichtweisen und für konzentriertes Arbeiten. Mein Freitag ist daher "#meetingfrei". Warum mache ich das? Ich möchte damit genügend Abstand zum System bzw. der Organisation bewahren, damit ich als Coach dauerhaft und nachhaltig wirken kann. In der agile-Coaching-Ausbildung nannten wir das "Distanz zu Sache" und "Dissoziiertheit zum System" bewahren. Ich arbeite daher meistens in einer mir fremden Umgebung.

 

Im März 2016 besuchte ich zum ersten Mal den Scrumtisch in Hamburg. Ich lernte Menschen kennen, die wie ich auf der agilen Reise sind. Einige waren ganz am Anfang, einige waren schon sehr lange unterwegs. Ich merkte schnell, hier wird gemeinsames Lernen gelebt. Für mich war das der Start für ein schnelles und unkompliziertes Lernen. Ich erlernte in meine Freizeit, meistens zweimal wöchentlich Abends, in unterschiedlichsten User Groups immer mehr "agiles Wissen". Seitdem traf ich weit über 300 Menschen, mit denen ich mich mehr oder weniger intensiv austauschte. ich nutze den Freitag zunehmend für Reflexionen mit erfahrenen Coaches. Das war wie ein Turbo und bedeutete viel Lesen.

Am liebsten würde ich hier über alle berichten, aber zu einem müsste ich dann alle um Erlaubnis fragen und zum anderen fehlt mir die Zeit. Ich spreche allen da draußen, in der wunderbaren agilen Hamburger Community, ein großes Dankeschön aus. Ich möchte mit meiner Website ein wenig zurückgeben.

 

Ich brachte das Erlernte in meine Arbeit ein. Die unterschiedlichen Sichtweisen und Arbeitsweisen flossen beim Begleiten der Teams ein. Übrigens entstand so das erste #agileGroupie-Barcamp. Später lud ich einige Menschen der HH-Community als Speaker und Gäste zu unseren #agileGroupie-Formaten ein. 

 

 

Durch die Reflexion am Freitag entstand mit der Zeit ein kompakter agiler Reisebericht, den ich Sonntag für Sonntag hier veröffentliche. Hier alles zu meinen kreativen Freitagen (link). Mitte 2019 wurde mein Reisebericht immer dünner. Mir fehlte die Kraft , die benötigte ich für andere Themen. An diesen Orten, Restaurants, Hotels oder Workspaces in Hamburg mit guter WLAN-Qualität arbeite ich gerne und kann diese empfehlen. (link). 

 

Einer meiner persönlichen Werte ist maximale Transparenz und Offenheit. Ich schreibe daher meine Gedanken einfach hier auf die Seiten, ohne vorherige Filterung und Korrektur. Falls dies zu Irritationen oder Fragen führt, sprecht mich gerne an. Ich weiß, dass ich einige orthografische Fehler verursache, sagt es mir gerne oder lest darüber hinweg. 


Meine Hashtags

#agileblacksmith #wasmachteinagilecoach #agilecoach #agilegroupies #mut #offenheit #kreativerfreitag #agileTransition